Wissen

Tricks, Hunden das Graben abzugewöhnen

Seiten


Das können Sie tun Wer weiß, was der Auslöser für die Buddelei ist, kann natürlich am besten Vorsorge treffen. Halten Sie den Garten mäuse- und maulwurffrei und umgehen Sie frisch geerntete Getreidefelder oder Wiesen mit Maulwurfshügeln großräumig. Füttern Sie nicht mehr, als der Hundin wenigen Minuten frisst, und räumen Sie Reste konsequent weg. Kauknochen entfernen Sie ebenfalls, wenn der Hund kurzfristig das Interesse daran verliert. Bieten Sie einer Hündin ein Bett mit halbhohem Rand, groß genug, dass sie darin bequem liegen kann, mit einem glatten, weichen Boden und einer losen Decke, die Sie zerwühlen kann. Bei Gartenarbeiten oder dem Umtopfen im Haus bleibt der Hund außer Sichtweite, und Sie arbeiten mit Handschuhen. Und schließlich: Fordern Sie Ihren Hund, fördern Sie seine Talente, lassen Sie ihn ganz einfach nicht auf dumme Grabe-Gedanken kommen. Und wenn er dennoch von der Buddelsucht überwältigt wird? Dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie schaffen ihm ein eigenes Buddel-Eck. Heben Sie an einer Stelle im Garten etwa 20 Zentimeter Erde aus und ersetzen diese durch ein Sand-Erde-Gemisch.Vergraben Sie ein oder zwei Stück getrockneten Pansen. Und lassen Sie ihn dort – und nur dort – buddeln, so oft, solange und so intensiv wie er will. Glätten Sie das Erdreich immer wieder und drücken es fest, das motiviert zum erneuten Graben. Die Alternative: das konsequente Nein beim ersten Anzeichen von Buddel-Lust. Rufen Sie energisch „Nein!“ und den Hundenamen, verbundenmit einem „Zu mir!“. Dann starten Sie ein Ablenkungsspiel, stellen ihm eine Aufgabe, beglücken ihn mit einem Leckerbissen, Streicheleinheiten oder Lob. Der Haken: Wenn Sie das Graben unterbinden wollen, müssen Sie immer „Nein“ sagen, nicht nur im Garten, sondern auch draußen, wo Sie eigentlich nichts dagegen haben. Sonst bricht sich die Lust weiterhin Bahn. Ein einziges Nein wird nicht genügen, um aus einem Buddel-Junkie einen Leisetreter zu machen. Es braucht viele „Neins“ und Ablenkungen. Doch als Nebeneffekt werden Sie merken, dass Buddeln für einen Hund, der Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit bei gemeinsamen Unternehmungen genießt, gar nicht mehr das Wichtigste ist. 
 

Lust auf mehr?

Weitere tolle Geschichten und spannende Artikel lesen Sie in unserer Sommer-Ausgabe! Werfen Sie hier einen Blick ins Heft!
Oder holen Sie sich Mein Hund und ich im Abo!

Seiten